Pro-Bewegung als Ansprechpartner der FPÖ in Deutschland

FPÖ-Chef HC Strache empfängt pro-Delegation zu seinem 40. Geburtstag – Die Vorsitzende des Gesundheitssausschusses des Österreichischen Parlaments, Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein, wird auf dem pro-NRW-Parteitag am 14. Juni in Gelsenkirchen sprechen. Bei einem erneuten Zusammentreffen führender Funktionäre der pro-Bewegung und der langjährigen österreichischen Regierungspartei FPÖ in Wien wurden noch einmal die … … weiter lesen

Gemäßigte Türken verlassen die CDU

Das ständige Nachgeben der Kölner CDU gegenüber türkischen Rechtsextremisten treibt zunehmend politisch gemäßigte Türken aus der Union. Jetzt ist ein Vorstandsmitglied des Deutsch-Türkischen Forums (DTF) der Kölner CDU, Ali H. Yildiz, von seinem Amt zurückgetreten. Yildiz kritisiert Heuchelei und Widersprüche im Verhalten der Kölner CDU-Führung. Der „Stadt-Anzeiger“ zitiert ihn mit … … weiter lesen

Die Islamisierung Deutschlands verhindern

Interview mit der pro-Köln-Fraktionsvorsitzenden Rechtsanwältin Judith Wolter Frage: Frau Wolter, pro Köln wird das Thema Islamisierung zu einem Schwerpunktthema im aktuellen Kommunalwahlkampf machen. Warum?  Antwort: Ich halte die Gefahr der schleichenden Islamisierung von ganz Europa für eines unserer dringendsten Probleme. Die Gefahr der Islamisierung ist kein ausschließlich deutsches, französisches oder … … weiter lesen

Pro-Chef Markus Beisicht erstreitet juristischen Sieg über den Gewerkschaftsfunktionär Willi Oberländer

Der umstrittene und äußerst linkslastige Verdi-Sekretär des Bezirkes Rhein-Wupper, Willi Oberländer, hat sich vom Landgericht Köln eine saftige juristische Ohrfeige eingefangen. Oberländer war presserechtlich für ein widerwärtiges Hetzflugblatt gegen die pro-Bewegung verantwortlich, in dem dem pro-NRW-Vorsitzenden und Kölner Oberbürgermeisterkandidaten Markus Beisicht völlig wahrheitswidrig eine Verhaftung wegen Besitzes von „pyrotechnischem Material“ … … weiter lesen

Umfrage zum Demonstrationsverbot

In Köln wird am kommenden Wochenende der 2. Versuch gestartet werden den Internationalen Antiislamisierungskongreß durchzuführen.Eine im diesem Ramen geplante Demonstration der Bürgerbewegung Pro Köln wurde durch die Polizei verboten, weil gewalttätige Übergriffe von Linksextremisten befürchtet werden. Die Polizei und die Gerichte kapitulieren damit vor den Gewaltbereiten Kommunisten. Das Gewaltmonopol des … … weiter lesen

Judith Wolter zu CDU, SPD und Co.: Zeigen Sie endlich einen Funken Anstand!

Im Moment läuft im Kölner Rathaus eine von der Fraktion pro Köln beantragte Aktuelle Stunde zum bevorstehenden Anti-Islamisierungskongreß und den wieder erwarteten linken Störern und Radaubrüdern aus ganz Deutschland. Die pro-Köln-Fraktionsvorsitzende, die 30jährige Rechtsanwältin Judith Wolter, wird sich dabei mit folgender Rede in die Debatte einschalten:   „Herr Oberbürgermeister, meine … … weiter lesen

Linksextreme Gewaltandrohungen zahlen sich aus

Kölner Polizeipräsidium verbiet den Demozug von pro NRW vom Kundgebungsort des Anti-Islamisierungskongresses zur Großmoschee   Friedliche pro-Bewegung soll wieder einmal wegen der Gefahr linksextremer Ausschreitungen in ihren Rechten beschnitten werden – Klage gegen das Demoverbot wird morgen beim Verwaltungsgericht Köln eingereicht.   Wieder einmal sollen in Köln die Grundrechte für … … weiter lesen

Antiislamisierungskongreß: Prozess um Demoverbot auf dem Roncalliplatz geht in die zweite Runde

Pro Köln hat Beschwerde beim OVG in Münster eingelegt   Gestern haben die Verfahrensbevollmächtigten von pro Köln beim OVG in Münster Beschwerde gegen das vom VG Köln bestätigte Versammlungsverbot von pro Köln auf dem Roncalliplatz eingereicht. Das Beschwerdeverfahren wird vom OVG Münster unter dem AZ: 5 B 510/09 bearbeitet. Zugleich … … weiter lesen

Verwaltungsgericht Köln versagt Pro-Bewegung Roncalliplatz

Pro Köln wird hiergegen Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Münster einreichen   Pro NRW meldet zusätzlich Demonstrationszug mit 2.000 Teilnehmern vom Barmer Platz zur Ehrenfelder Großmoschee an.   Beisicht: „Islamkritiker lassen sich am 9. Mai nicht aus der Innenstadt verbannen.“   Die 20. Kammer des Verwaltungsgerichts Köln hat mit Beschluss vom 9. … … weiter lesen